Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 038 - 10.10.2019

DGB Niedersachsen ruft zu Mahnwachen für Halle auf

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) reagiert tief bestürzt, wütend und traurig auf den Anschlag in Halle. Der gewerkschaftliche Dachverband ruft dazu auf, mit Mahnwachen der Opfer zu gedenken und gemeinsam ein Zeichen des friedlichen Miteinanders zu setzen.

Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB-Bezirks Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, erklärt: „Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten den Opfern der tödlichen Schüsse in Halle, ihren Familien, Angehörigen und allen Verletzten. Die Hintergründe der Tat müssen umfassend aufgeklärt werden.“

Werner Preissner, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes Hannover, sagt: „Die Tat macht uns fassungslos. Aber genau das darf nicht passieren. Deshalb rufen wir alle Menschen dazu auf, mit uns gemeinsam ein Zeichen gegen Antisemitismus und gegen rechten Terror zu setzen.“

Beide betonen: „Wir Gewerkschaften haben uns immer entschieden gegen jede Form von Antisemitismus und Rechtsextremismus eingesetzt. Jetzt erst recht!"

In Hannover findet heute (Donnerstag, 10.10.) um 19 Uhr auf dem Kröpcke eine Mahnwache statt. Auch in weiteren niedersächsischen Städten wie Lüneburg und Oldenburg sind Mahnwachen geplant.


Nach oben

Petition

Housing for All
Housing for All
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media