Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2015
Filmabend mit Antonia Rados

"Meine Schwester, meine Feindin"

Veranstaltungsankündigung "Meine Schwester, meine Feindin. Filmdiskussion mit Antonia Rados" (PDF, 270 kB)

Ein spannendes Porträt über zwei Frauen in Ägypten, die verwandt sind und doch unterschiedlicher nicht sein könnten: Die Reporterin Antonia Rados legt mit „Meine Schwester, meine Feindin“ ein berührendes Porträt zweier Schwestern in Kairo vor und schaut hinter die Fassade von Tanzschleier und Gesichtsschleier. Der Film dokumentiert am Beispiel der beiden ungleichen Schwestern die anhaltende Zerrissenheit der ägyptischen Gesellschaft, deren scharfe Trennlinien sich mitunter sogar quer durch die Familien ziehen. Gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt der DGB zur Filmvorführung mit anschließender Diskussion. Das Gespräch wird von Heidrun Merk, Landesministerin a.D. moderiert.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB wirbt für europaweite Gleichberechtigung
Unter dem Motto "Wir für ein soziales Europa" wirbt der DGB im Europawahljahr 2019 zum Internationalen Frauentag für ein soziales und geschlechtergerechtes Europa. Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union. Die Mitgliedstaaten müssen deshalb die Benachteiligung von Frauen abbauen und deren Recht auf Selbstbestimmung stärken. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum grünen Antrag „Frauenhäuser stärken“
Niedersachsen verfügt zwar über ein flächendeckendes Netz an Einrichtungen für Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden. Jedoch deckt dieses die Nachfrage nicht genügend ab. Aus diesem Grund unterstützt der DGB den Antrag der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Frauenhäuser zu stärken und einen Rechtsanspruch zu schaffen. weiterlesen …
Artikel
Equal Pay: Von Lohngleichheit keine Spur!
Kommenden Montag ist Equal Pay Day. Bis dahin haben Frauen quasi umsonst gearbeitet. Denn sie verdienen im Schnitt immer noch weniger als Männer. Mitten in Deutschland, mitten im 21. Jahrhundert! Warum das so ist und wie sich Abhilfe schaffen lässt, erklärt das #schlaglicht Nummer 10/2019. weiterlesen …