Deutscher Gewerkschaftsbund

02.02.2012

Diskurs 01_2012: Das Hamburger Modell

Diskurs 01_2012: Das Hamburger Modell (PDF, 325 kB)

Jugendliche, die keinen betrieblichen Ausbildungsplatz finden, landen meist im so genannten Übergangssystem. Dabei handelt es sich um außerschulische Maßnahmen und schulische Bildungsgänge, die zu keinem qualifizierten Berufsabschluss führen. Für die Teilnehmenden sind es oft Warteschleifen mit fragwürdigen Perspektiven. Zudem sind die Trägerstrukturen für die Angebote äußerst unübersichtlich. Auch die Finanzierungsströme sind verworren. Vorbild für eine Reform könnte das Hamburger Modell sein. In unserem ersten Heft aus der diskurs-Reihe stellen wir es ausführlich vor.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Das Hamburger Modell

Zum Dossier