Deutscher Gewerkschaftsbund

22.12.2011

Stellungnahme des DGB zur "Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen"

Stellungnahme des DGB zur "Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen" (PDF, 215 kB)

Die Fraktionen von CDU und FDP haben eine Gesetzesinitiative zur "Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen" erarbeitet. Der DGB lehnt den Entwurf in seiner jetzigen Form ab. Den Anforderungen der UN-Menschenrechtskonvention wird der Entwurf nicht gerecht. Der Begriff "Inklusion" umfassen nicht nur das schulische Zusammenleben aller ohne Einteilung in unterschiedliche Gruppen und das uneingeschränkte Recht, die allgemeinen Schulen barrierefrei und ohne Diskriminierung zu besuchen. Inklusion bedeutet vielmehr, dass ein gesellschaftliches Umdenken hin zu inklusiven Lebensformen erforderlich ist.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Link
"Es reicht!" GEW-Demo am 13. September in Hannover
Fachkräftemangel, schlechte Bezahlung, miese Arbeitsbedingungen - im neuen Schuljahr dauern die alten Probleme an. Der Geduldsfaden droht zu reißen, schreibt die GEW in ihrem Aufruf zur Demo. Mit einer Kundgebung vor dem Landtag wollen Lehrerinnen und Lehrer für bessere Arbeitszeiten und Besoldung protestieren - rechtzeitig zu den Haushaltsberatungen. zur Webseite …
Datei
DGB-Stellungnahme zur Föderalen IT-Kooperation (FITKO)
Sollten Beschäftigte zu „FITKO“ (Föderale IT-Kooperation) wechseln oder versetzt werden, sollte dies freiwillig geschehen. Das Grundgehalt der Beamtin oder des Beamten darf nicht geringer ausfallen als bisher. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zur Bildung in der digitalisierten Welt
Der DGB und seine Mitgliedsgewerkgewerkschaften stehen der Nutzung digitaler Medien in Schule und Unterricht als auch dem Digitalpakt Schule kritisch gegenüber. Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein, sondern soll die pädagogische Qualität des Unterrichts und die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler fördern. weiterlesen …