Deutscher Gewerkschaftsbund

12.05.2015

Langzeitarbeitslosigkeit in Niedersachsen abbauen - Beschäftigung öffentlich fördern!

Langzeitarbeitslosigkeit in Niedersachsen abbauen - Beschäftigung öffentlich fördern! (PDF, 263 kB)

Der Anteil der Langzeitarbeitslosen steigt in Niedersachsen langsam, aber stetig. Nur sehr wenigen gelingt es, einen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt zu finden. Deshalb schlägt der DGB vor, einen öffentlichen Beschäftigungssektor mit fairen Bedingungen zu schaffen. Langzeitarbeitslose könnten bei Kommunen und Wohlfahrtsverbänden auf freiwilliger Basis zu regulären, tariflichen Bedingungen beschäftigt werden. Welche Vorteile das hat, lesen Sie in unserem aktuellen Positionspapier.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Lohn und Beschäftigung
Der DGB zieht vier Jahre nach der Einführung des Mindestlohns eine positive Bilanz, auch in Niedersachsen. Eine Auswertung neuer Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit belegt, dass sich sowohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als auch Löhne seit dem 1. Januar 2015 positiv entwickelt haben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu Arbeitsmarktzahlen: Sozialer Arbeitsmarkt nötig
Trotz sinkender Arbeitslosenquote und wirtschaftlichem Wachstum sind über 85.000 Menschen in Niedersachsen länger als ein Jahr ohne Arbeit. Insgesamt sind allein in Niedersachsen 258.000 HartzIV-Empfänger erwerbsfähig. Ihre Chance, eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden, ist sehr gering. Daher setzt sich der DGB für einen sozialen Arbeitsmarkt mit fairen Bedingungen ein. Zur Pressemeldung
Artikel
316.000 Niedersachen auf Zweitjob angewiesen!
Für viele Menschen in Niedersachsen heißt es: Nach dem Job ist vor dem Job. Die Zahl derjenigen, einen zweiten Arbeitsplatz für ihren Lebensunterhalt benötigen, ist in ungeahnte Höhen emporgeschossen. Grund sind niedrige Löhne. Welche Maßnahmen Abhilfe schaffen, können beschreibt #schlaglicht Nummer 05/2019. weiterlesen …