Deutscher Gewerkschaftsbund

13.04.2018

Stellungnahme zur Einführung eines neuen Feiertages

Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage (PDF, 164 kB)

Das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport gibt dem Deutschen Gewerkschaftsbund, Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, mit Schreiben vom 6. März 2018 Gelegenheit, zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage (NFeiertagsG) der Landesregierung Stellung zu nehmen. Der Gesetzentwurf sieht die Einführung eines zusätzlichen gesetzlichen Feiertages – des 31.10. (Reformationstag) - in Niedersachsen vor. Der DGB hat sich schon seit langem für die die Einführung eines zusätzlichen Feiertages in Niedersachsen eingesetzt und begrüßt daher den vorliegenden Gesetzentwurf ausdrücklich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Neuer Feiertag muss dieses Jahr kommen!
Der niedersächsische Landtag hat heute zum ersten Mal über einen zusätzlichen Feiertag für das Bundesland beraten. Der DGB begrüßt, dass es nun zügig voran geht. SPD und CDU müssen ihr Wahlversprechen einlösen und den neuen arbeitsfreien Tag schon in diesem Jahr schaffen. Die Landesregierung setzt damit eine langjährige Forderung der DGB-Gewerkschaften um. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will neuen Feiertag noch in diesem Jahr
Bei der Anhörung im niedersächsischen Landtag hat sich der DGB klar für einen zusätzlichen Feiertag ausgesprochen. Ein Feiertag ist eine kollektive Pause vom Arbeitsalltag. Er schafft Freiräume zum Stressabbau und für Familie und Freunde, aber auch für Kultur und gesellschaftliches Engagement. CDU und SPD müssen sich an ihr Wahlversprechen halten und ihn in diesem Jahr einführen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Niedersachsen zum Masterplan Digitalisierung
Im Masterplan Digitalisierung legt die Landesregierung ihre Strategie zum digitalen Wandel dar. Der DGB vermisst darin eine umfassende Strategie für Arbeit 4.0. Zwar werden umfassende Investitionen ankündigt. Diese werden aber kaum ausreichen, um die Arbeitswelt auf die einschneidenden Veränderungen vorzubereiten. 40 Prozent der Beschäftigten sagen, dass ihre Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung gestiegen ist. Zur Pressemeldung