Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2011

Wohlstand ohne Wachstum?

Wirtschafts- und Umweltpolitik im Spannungsfeld von Arbeit, Produktion und Ökologie

Wachstum ist für verschiedenste – auch gegensätzliche – wirtschaftspolitische Konzeptionen von zentraler Bedeutung. Nicht zuletzt auch aus gewerkschaftlicher Sicht wird es häufig als notwendige Voraussetzung für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand verstanden.

Zugleich allerdings gerät das Wachstum in politischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskussionen zunehmend in Kritik: Zum einen wird seine Eignung als Indikator oder gar Quelle des Wohlstands in Frage gestellt, zum anderen seine
Endlichkeit aufgrund der begrenzten materiellen Ressourcen und ökologischen
Belastbarkeit dieses Planeten unterstrichen.

Hier besteht für Industriegesellschaften im Allgemeinen und für Gewerkschaften im
Besonderen ein beträchtlicher Diskussions- und Klärungsbedarf. Die vom DGB-Ausschuss für Umweltfragen gemeinsam mit der Stiftung Arbeit und Umwelt durchgeführte Tagung soll einen Beitrag zu dieser Diskussion leisten. Ein Anlass für die Veranstaltung ist dabei auch das 40-jährige Bestehen des DGB-Ausschusses für Umweltfragen beim DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt.

Politischer Globus

DGB/Witrin(Best Sabel)

PROGRAMM

13.00 Uhr Begrüßung
Heinz-Werner Persiel, Wilhelm Kulke, DGB-Ausschuss fur Umweltfragen

13.30 Uhr Nach dem Expansionsrausch. Aufbruch in die Postwachstumsökonomie.
Apl. Prof. Dr. Niko Paech, Vertreter des Lehrstuhls Produktion und Umwelt an der Carl von Ossietzky Universitat Oldenburg

14.15 Uhr Von Wachstum und Wohlstand.
Prof. Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts fur Makrookonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

15.00 Uhr Pause

15.45 Uhr Wachstum und Wohlstand. Elemente einer gewerkschaftlichen Nachhaltigkeitspolitik.
Egbert Biermann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE, Hannover

16.30 Uhr Podiumsdiskussion
- Egbert Biermann, IG BCE
- Prof. Gustav Horn, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf
- Bernd Lange, Mitglied des Europäischen Parlaments, Hannover
- Apl. Prof. Dr. Niko Paech, Universität Oldenburg
- Dr. Angelika Zahrnt, Ehrenvorsitzende des Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Berlin
- Moderation: Tina Kolbeck-Landau, Pressesprecherin des DGB-Bezirks Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt

17.55 Uhr Schlusswort und Ausblick
Dr. Patrick Schreiner, Abteilung Wirtschaft-Umwelt-Europa beim DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Ort: IG BCE, Königsworther Platz 6, Hannover
Donnerstag, 3.11.2011, 12.30-18.00 Uhr


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Schuldenbremse vereitelt Klimaschutz!
Die Erderwärmung nimmt zu. Die Zeit drängt, Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen. Doch die niedersächsische Landesregierung legt sich selbst in Ketten, statt zügig zu handeln. Schuld ist die Schuldenbremse. Diese lähmt dringend erforderliche Ausgaben. Das aktuelle #schlaglicht 34/2019 beleuchtet, was der Plan der Landesregierung, die Schuldenbremse in die Landesverfassung zu schreiben, bewirkt und zeigt Auswege auf. weiterlesen …
Artikel
Klimaschutz in Niedersachsen? Jetzt, aber richtig!
Bekommt Niedersachsen endlich ein Klimaschutzgesetz? Zeit wird's! Denn der menschengemachte Klimawandel bedroht nicht nur unsere Existenzgrundlagen. Auch die Ressourcen für eine stabile Wirtschaft neigen sich dem Ende zu. Dass Klimaschutz mit Wohlstand vereinbar ist und welche Chancen er für gute Arbeit bereithält, erläutert das #schlaglicht Nummer 32/2019. weiterlesen …
Artikel
Pflegenotstand: Es krankt an Einkommen und Personalschlüsseln!
Bestandsaufnahmen in der Pflege sind ernüchternd. Immer mehr Beschäftigte sind körperlich und mental am Limit. Das ist ein skandalöser Zustand. Denn hochmotiviertes, gut bezahltes und qualifiziertes Personal wird dringend gebraucht. Das aktuelle #schlaglicht 33/2019 beleuchtet die Ursachen des Pflegenotstands. Und es zeigt auf, was die Politik gegen miese Löhne, hohen Zeitdruck und dünne Personaldecken unternehmen muss. weiterlesen …