Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2016

GUTE BILDUNG FÜR ALLE!

Statement von Laura Pooth

DGB

Interview zur Kommunalwahl 2016 mit Laura Pooth

Laura Pooth ist Lehrerin und stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen.
Außerdem ist sie stellvertretende Vorsitzende des Schulhauptpersonalrats beim Kultusministerium. Die 38-jährige lebt in Oldenburg, ist verheiratet und hat einen siebenjährigen Sohn.

Bei den letzten Kommunalwahlen in Niedersachsen hat sich nur etwas mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten beteiligt.Warum gehst du am 11. September wählen?
Lokal werden die direkt wirksamen Entscheidungen getroffen. Wir brauchen gute Politikerinnen und Politiker in den Rathäusern, damit gute Lebensbedingungen vor Ort geschaffen und weiterentwickelt werden.

Kinder sollen in Krippen, Kindertagesstätten und Horten nicht nur gut betreut werden, sondern auch Bildungsmöglichkeiten
haben. Wie kann Kommunalpolitik dazu beitragen?
Wir brauchen jetzt dringend den qualitativen Ausbau! In der Kita hat eine Erzieherin bzw. ein Erzieher im Schnitt weniger als zehn Minuten Zeit pro Kind, um auf individuelle Bedürfnisse einzugehen und die Entwicklung zu fördern. Der Stufenplan „Dritte Kraft in Krippen“ der Landesregierung ist der Schritt in die richtige Richtung. Gleichzeitig herrscht fast überall Personalmangel. Die Kommunen müssen die Arbeitsbedingungen attraktiver machen – für eine hochwertige frühkindliche Bildung.

Die Rahmenbedingungen für die Schulen werden vom Land vorgegeben. Welche Möglichkeiten haben Kommunen, um
gleiche Chancen für alle Schulkinder zu ermöglichen?
Deutschlands Schulen vergammeln. Wände sind kaputt, Decken drohen einzustürzen. Alles eine Folge der schädlichen Spar politik von Bund und Land. Die Kommunen müssen wieder investieren können: in die Ausstattung der Schulgebäude – besonders im Hinblick auf den guten Ganztagsausbau – sowie in ausdifferenzierte Angebote im musischen und  naturwissenschaftlichen Bereich. Das sorgt mit für gute Lernvoraussetzungen und Arbeitsbedingungen.

Nach der Schule hört es nicht auf, Menschen lernen lebenslang. Was können Kommunen tun, um Weiterbildung für
möglichst viele zu ermöglichen?
Die Verzahnung von Weiterbildungs- und Ausbildungsangeboten ist doch ein weiteres Argument, um an der Kommunalwahl
teilzunehmen! Manche Kommunen schaffen es, die Bildungsangebote stärker bekannt zu machen, zu vernetzen und Träger
wie Volkshochschulen oder Bildungsvereine zu erhalten, so dass die EinwohnerInnen tatsächlich lebenslang lernen können, wenn sie wollen.

Abgesehen von diesen bildungspolitischen Fragen: Was macht für dich eine lebenswerte Kommune aus?
Naja, die Bildungspolitik ist für mich schon die entscheidende Frage. Bezahlbarer Wohnraum, Zugang zu Kultur- und Freizeitangeboten für alle, ein Schwimmbad, ein funktionierender öffentlicher Personennahverkehr, intakte Straßen, Fuß- und Radwege gehören aber auch dazu!


 


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Kommunalwahlen 2016

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Über 70 DGB-Veranstaltungen in Niedersachsen
„Europa. Jetzt aber richtig!“ lautet das Motto zum Tag der Arbeit 2019. Damit machen wir auf die Ende Mai stattfindende Europawahl aufmerksam. Und werben ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. In Niedersachsen sind über 70 DGB-Veranstaltungen mit zahlreichen prominenten Rednerinnen und Redner geplant. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neuer Feiertag ist guter Tag für die Beschäftigten und ihre Familien
Der 31. Oktober ist in Niedersachsen seit diesem Jahr gesetzlicher Feiertag und damit arbeitsfrei. Das war längst überfällig. Diese kollektive Pause ist für unsere Gesellschaft wichtig. Dafür zu kämpfen, hat sich für uns Gewerkschaften gelohnt. Dass erholte Beschäftigte zufriedener sind, wissen auch die Arbeitgeber. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
250 Betriebs- und Personalräte rufen zur Europawahl auf
Der DGB in Niedersachsen ruft zusammen mit seinen Mitgliedsgewerkschaften dazu auf, einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. Der Wahlaufruf wird von den niedersächsischen Spitzen der acht DGB-Gewerkschaften getragen. Unterzeichnet haben ihn über 250 Betriebs- und Personalräte aus Betrieben und Verwaltungen. Bis zur Europawahl wird er in mehreren hundert Betrieben und Verwaltungen verteilt. Zur Pressemeldung