Deutscher Gewerkschaftsbund

03.04.2012

Stellungnahme zum Aktionsplan des Landes zur Umsetzung der Rechte für Menschen mit Behinderungen

DGB-Stellungnahme zum Aktionsplan des Landes Niedersachsen

Mehr Rechte für Menschen mit Behinderungen! (PDF, 280 kB)

Der DGB begrüßt, dass die Landesregierung endlich einen Entwurf für einen Aktionsplan zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vorgelegt hat. Über eine Beschreibung des Ist-Zustandes kommt der Aktionsplan jedoch leider nicht hinaus. Es fehlt an einer Zielbeschreibung, konkreten Maßnahmen und verbindlichen Zeitvorgaben. Auch gibt es keinerlei Ausführungen dazu, wie Betroffene einbezogen werden, oder Planungen, zusätzliche Landesmittel in die Umsetzung des Aktionsplans zu investieren. In seiner Stellungnahme bewertet der DGB die einzelnen Vorhaben ausführlich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fahrtkosten-Explosion: Zeit für das 1-Euro-Azubi-Ticket!
Studierende in Niedersachsen können ein Semesterticket nutzen. Auszubildende müssen die Fahrtkosten zu Betrieb und Berufsschule komplett aus eigener Tasche bezahlen. Warum das ungerecht ist und was die Landesregierung dagegen tun muss, ist in #schlaglicht Nummer 13/2019 zu lesen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB begrüßt Reimanns Initiative für Tariflöhne in der ambulanten Pflege
In vielen sozialen Berufen geht es leider unsozial zu. Hier muss der Staat eingreifen und soziale Standards definieren. Daher begrüßt es der Deutsche Gewerkschaftsbund in Niedersachsen, dass das Land zukünftig ambulante Pflegedienste nur noch fördern will, wenn sie Tariflöhne zahlen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bessere Berufschancen für Behinderte und mehr barrierefreie Wohnungen!
Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung kritisiert der DGB, dass Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Handicaps vielfach benachteiligt werden. DGB-Bezirksvorsitzender Mehrdad Payandeh sagte: „Arbeitgeber müssen ihre Scheuklappen ablegen und Behinderten bessere Berufschancen bieten. Das Land muss den Bau von barrierefreien Wohnungen stärker fördern.“ Zur Pressemeldung