Deutscher Gewerkschaftsbund

Gute Arbeit im öffentlichen Dienst

12.09.2012

Nutzung eines integrierten, automatisierten Haushaltswirtschaftssystems (HWS) in der niedersächsischen Landesverwaltung

Nutzung eines integrierten, automatisierten Haushaltswirtschaftssystems in der niedersächsischen Landesverwaltung (PDF, )

Zwischen der Niedersächsischen Landesregierung und den gewerkschaftlichen Spitzenorganisationen wurde im Juni 2012 gemäß § 81 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes eine Vereinbarung über ein integriertes, automatisiertes Haushaltswirtschaftssystem (HWS) abgeschlossen. Das HWS bildet den gesamten Haushaltskreislauf des Landes Niedersachsen ab. Bei der Einführung des Verfahrens handelt es sich um eine mitbestimmungspflichtige organisatorische Maßnahme. Deswegen waren der DGB und seine Mitgliedgewerkschaften zu beteiligen.


Nach oben
  1. Krankenstandstatistik in der Landesverwaltung
  2. Vereinbarung zur interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung
  3. 81er-Vereinbarung Schwerbehinderten-Richtlinie
  4. Vereinbarung über die Aufstiegsfortbildung
  5. Vereinbarung Arbeit und Gesundheit
  6. Vereinbarung zum Online-Bewerbungsmodul
  7. 81er-Vereinbarung zum Einsatz von Hard- und Software in der Landesverwaltung
  8. Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst
  9. Vereinbarung über die Durchführung einer Personalstrukturanalyse in der Landesverwaltung
  10. 81er-Vereinbarung über die Einführung und Anwendung eines Personalmanagements
  11. Nutzung eines integrierten, automatisierten Haushaltswirtschaftssystems (HWS) in der niedersächsischen Landesverwaltung
  12. Vereinbarung zur Gewährung von unverzinslichen Vorschüssen auf Bezüge
  13. Vereinbarung zur Steigerung der Europakompetenz in der niedersächsischen Landesverwaltung
  14. Vereinbarung über die Einführung eines elektronischen Reisemanagementverfahrens in der Landesverwaltung
  15. Vereinbarung über die Einführung von elearning in der Landesverwaltung
  16. Vereinbarung über die Einführung eines Dokumenten- und Vorgangsbearbeitungssystems in der Landesverwaltung
  17. Vereinbarung über die Beteiligung der Spitzenorganisationen der Gewerkschaften und Berufsverbände
  18. Vereinbarung über die Einführung von Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und Auswertungssoftware
  19. Vereinbarung über Telearbeit in der Landesverwaltung
  20. Vereinbarung zum Gesundheitsmanagement in der Landesverwaltung
  21. Vereinbarung zur Einführung eines Verfahrens für Personalmanagement in der Landesverwaltung
  22. Vereinbarung zur "Leistungsorientierten Haushaltswirtschaft Niedersachsen" (LoHN)
  23. Vereinbarung über die Einführung eines Haushaltswirtschaftssystems durch die Verwaltungsreform
  24. Vereinbarung über die Grundsätze für gleitende Arbeitszeit in der Landesverwaltung
  25. Vereinbarung über die Einführung eines Haushaltswirtschaftssystems Niedersachsen

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gewerkschaften begrüßen Grünen-Initiative für bessere Besoldung von LandesbeamtInnen
Aus Sicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften ist der heute vorgelegte Entschließungsantrag von Bündnis90/Die Grünen für eine bessere Besoldung von Landesbeamtinnen und Landesbeamten ein guter und wichtiger Schritt, um die Attraktivität des öffentlichen Dienstes zu erhöhen und ein deutliches Signal der Wertschätzung zu senden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB kritisiert Benachteiligung der Beamten bei Besoldung
Der DGB begrüßt die Ankündigung des niedersächsischen Finanzministers Reinhold Hilbers, den Tarifabschluss für die Beschäftigten der Länder wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten des Landes zu übertragen. Heftige Kritik gibt es aber am Zeitpunkt der Übertragung des Tarifergebnisses. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert Finanzminister auf, Landesbeamte besser zu besolden
Bei einem Gespräch mit dem niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers erneuerten die Landesvorsitzenden von DGB, ver.di, GdP und GEW ihre Forderung, das Tarifergebnis der Länderbeschäftigten zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten des Landes zu übertragen und das Weihnachtsgeld wieder einzuführen. Zur Pressemeldung