Deutscher Gewerkschaftsbund

20.08.2018

Stellungnahme zum grünen Antrag „Frauenhäuser stärken“

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Drucksache 18/829 „Von Gewalt betroffene Frauen nicht vor verschlossener Tür stehen lassen - Frauenhäuser stärken, Rechtsanspruch schaffen“ (PDF, 213 kB)

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften begrüßen den Entschließungsantrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen „Von Gewalt betroffene Frauen nicht vor verschlossener Tür stehen lassen - Frauenhäuser stärken, Rechtsanspruch schaffen.“ Niedersachsen verfügt zwar über ein flächendeckendes, gut funktionierendes Netz an Beratungsstellen, Krisen- und Schutzeinrichtungen für Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden. Jedoch deckt es die Nachfrage nicht genügend ab.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Schuldenbremsen-Kompromiss: Weder Fisch noch Fleisch!
Die Regierungsfraktionen im niedersächsischen Landtag wollen die Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern. Die Kreditaufnahme für Sofortmaßnahmen in Notsituationen wird erleichtert. Der DGB hält diesen Kompromiss der Fraktionen für halbherzig, da er die Handlungsfähigkeit des Staates stark beschneidet. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will 8. Mai 2020 als arbeitsfreien Gedenktag
Die Initiative der grünen Landtagsfraktion, den 8. Mai 2020 als arbeitsfreien Feiertag zu begehen, wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund in Niedersachsen unterstützt. Bei der Anhörung im Ausschuss für Inneres und Sport im niedersächsischen Landtag forderte daher heute der gewerkschaftliche Dachverband, den 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus als politischen Gedenktag zu nutzen und damit ein Zeichen für ein weltoffenes und demokratisches Niedersachsen zu setzen. Zur Pressemeldung
Artikel
Sozialer Wohnungsbau: Mini-Schritte statt Gesamtkonzept!
Immer mehr Wohnungen in Niedersachsen fallen aus der Sozialbindung. Zu wenig neue werden gebaut, seitdem das Land seine eigene Wohnbaugesellschaft abgewickelt hat. Der Bedarf wird jetzt schon nicht mehr gedeckt. Bis 2025 verschärft sich das Problem noch. Das Land muss dringend wieder selbst Wohnraum schaffen – und das bezahlbar – rät das #schlaglicht Nummer 31/2019. weiterlesen …