Deutscher Gewerkschaftsbund

10.06.2015

"Aufwerten jetzt! Wir bleiben dran." Demo am 13. Juni in Hannover

Sozial- und Erziehungsberufe aufwerten – vor allem auch finanziell. Darum geht es bei den Tarifverhandlungen von ver.di und GEW mit den kommunalen Arbeitgebern. Deshalb werden alle DGB-Gewerkschaften gemeinsam mit den Beschäftigten und allen, die mit ihren Forderungen solidarisch sind, am 13. Juni klarmachen: Sonntagsreden zählen nicht, sondern nur ein ordentliches Ergebnis der Verhandlungen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ruft unter dem Motto „Aufwerten jetzt! Wir bleiben dran.“ am kommenden Samstag, den 13. Juni, bundesweit zu Solidaritätsaktionen für die Sozial- und Erziehungsberufe auf. Die DGB-Gewerkschaften unterstützen damit während der laufenden Schlichtung die Forderung der Fachkräfte aus Erziehung und sozialer Arbeit nach einer Aufwertung ihrer Berufe. Neben Demonstrationen in Dresden, Köln und Nürnberg findet auch in Hannover eine Demonstration und Kundgebung statt.

Aufruf zur Demo am 13. Juni

DGB

Der Demonstrationszug in Hannover startet um 12 Uhr hinter dem Hauptbahnhof am Andreas-Hermes-Platz und bewegt sich auf folgender Route durch die Innenstadt: Andreas-Hermes-Platz – Lister Meile – Ernst-August-Platz – Luisenstraße – Ständehausstraße – Platz der Weltausstellung – Karmarschstraße – Friedrichswall – Waterlooplatz.

Auf dem Waterlooplatz startet um 13 Uhr die Kundgebung mit folgenden Rednerinnen und Redner:

- Frank Bsirkse, Vorsitzender der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
- Sigmar Gabriel, Vorsitzender der SPD
- Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)
- Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
- Michael Vassiliadis,  Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

Zu Wort kommen werden auch ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen. Die Kundgebung wird moderiert von Lea Arnold, DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt. Für Musik sorgt die Band realtime.

Aufwerten jetzt! Wir bleiben dran. Solidaritäts-Demo am 13. Juni in Hannover (PDF, 304 kB)

Die Beschäftigten in den Kindertagesstätten, der Sozialen Arbeit und der Behindertenhilfe haben wochenlang gestreikt. Sie fordern: Wertschätzung statt warmer Worte. Sie brauchen gerade in der Zeit der Schlichtung unsere Solidarität. Deshalb kommt zur Soli-Demo am 13. Juni nach Hannover. Zu den RednerInnen zählen Reiner Hoffmann (IG BCE), Frank Bsirske (ver.di), Michael Vassiliadis (IG BCE), Marlis Tepe (GEW) und Sogmar Gabriel (SPD).


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zum KITA-Gesetz
Der Gesetzesentwurf von SPD und CDU will die Sprachförderung von der Schule in die Kindertagesstätten verlagern. Außerdem soll der Besuch von KITAS beitragsfrei werden. Der DGB nimmt zu den geplanten Änderungen Stellung. Und begründet, warum Niedersachsen ein KiTa-Qualitätsgesetz braucht. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Hochschul-Leistungsbezügeverordnung
Die Besoldung an Hochschulen muss neben Leistungen in der Forschung besonders diejenigen in der Lehre honorieren. In seiner Stellungnahme hebt der DGB hervor, dass auch Leistungen in der Selbstverwaltung wichtig sind. Konkurrenzen zwischen ProfessorInnen, Hochschulen und DrittmittelgeberInnen sollten vermieden werden. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Neufassung der Lehrverpflichtungsverordnung
Lehre und Forschung sind an Universitäten und Hochschulen möglichst gleichwertig zu behandeln. Auch müssen Freiräume für Tätigkeiten jenseits von Lehre und Forschung für Selbstverwaltung und interne Entwicklung bestehen. Vor diesem Hintergrund nimmt der DGB Stellung zum Anhörungsentwurf der Neufassung der Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen. weiterlesen …