Deutscher Gewerkschaftsbund

Weichen richtig stellen!

Anforderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes an die niedersächsische Landesregierung in der Legislaturperiode 2008 bis 2013

Anforderungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes an die niedersächsische Landesregierung in der Legislaturperiode 2008 bis 2013 (PDF, 231 kB)

Im Rahmen der Landtagswahl 2008 hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) klare Anforderungen an die niedersächsische Landespolitik formuliert. Im Koalitionsvertrag, in der Regierungserklärung und in einer Kabinettsklausur haben Union und FDP ihre Ziele und Vorhaben für die zweite Legislaturperiode umrissen und vorgestellt. Knapp ein Jahr nach Wiederantritt ist es an der Zeit, die Arbeit der Landesregierung an den Positionen der Gewerkschaften zu messen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fahrtkosten-Explosion: Zeit für das 1-Euro-Azubi-Ticket!
Studierende in Niedersachsen können ein Semesterticket nutzen. Auszubildende müssen die Fahrtkosten zu Betrieb und Berufsschule komplett aus eigener Tasche bezahlen. Warum das ungerecht ist und was die Landesregierung dagegen tun muss, ist in #schlaglicht Nummer 13/2019 zu lesen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Niedersachsen zum Masterplan Digitalisierung
Im Masterplan Digitalisierung legt die Landesregierung ihre Strategie zum digitalen Wandel dar. Der DGB vermisst darin eine umfassende Strategie für Arbeit 4.0. Zwar werden umfassende Investitionen ankündigt. Diese werden aber kaum ausreichen, um die Arbeitswelt auf die einschneidenden Veränderungen vorzubereiten. 40 Prozent der Beschäftigten sagen, dass ihre Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung gestiegen ist. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will neuen Feiertag noch in diesem Jahr
Bei der Anhörung im niedersächsischen Landtag hat sich der DGB klar für einen zusätzlichen Feiertag ausgesprochen. Ein Feiertag ist eine kollektive Pause vom Arbeitsalltag. Er schafft Freiräume zum Stressabbau und für Familie und Freunde, aber auch für Kultur und gesellschaftliches Engagement. CDU und SPD müssen sich an ihr Wahlversprechen halten und ihn in diesem Jahr einführen. Zur Pressemeldung