Deutscher Gewerkschaftsbund

13.07.2020

Wir trauern um Steffen Holz

Steffen Holz

DGB/MBender

Unser Kollege Steffen Holz ist im Alter von 62 Jahren verstorben. Wir sind traurig und bestürzt, dass wir von unserem hochgeachteten Kollegen Abschied nehmen müssen. Tragisch ist sein Tod in besonderer Weise, da er ihn kurz vor seinem Ruhestand ereilte.

Seit dem 1. Februar 1991 war Steffen beim DGB beschäftigt. Als Jugendbildungsreferent beim DGB Kreis Hannover konnte er seine Kenntnisse aus seinem Studium der Politik/Geschichte nutzen, um engagiert die Jugendarbeit voran zu treiben. Dann wechselte unser Kollege die Stelle beim DGB und war bis zu seinem Tode Gewerkschaftssekretär mit organisationspolitischen Aufgaben in der DGB-Region Niedersachsen-Mitte. Fast 30 Jahre hat sein Engagement und seine Expertise unsere Gewerkschaftsarbeit bereichert. Dafür sind wir sehr dankbar!

Mit seinem Einsatz leistete er einen wichtigen Beitrag dazu, die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer umzusetzen. Unnachgiebig und solidarisch engagierte er sich für sichere Arbeits- und Lebensbedingungen, Gesundheit und das Wohlergehen unserer und zukünftiger Generationen.

Steffen machte unermüdlich und nachdrücklich auf die Gefahren und Risiken des Nationalsozialismus aufmerksam. Er organisierte ungezählte Aktionen, Veranstaltungen gegen Rechts, war Mitglied in zahlreichen Bündnissen. Eine Stärke besonderer Art war seine Courage, aus der er schöpfte, um Position zu beziehen. So beispielsweise vor allem im Kampf gegen die Nazi-Aufmärsche in Bad Nenndorf. Es folgten Veröffentlichungen, wie beispielsweise das Buch „Das verbotene Dorf“.

Wir denken an die Zeit zurück, in der Steffens Ideen uns gleichzeitig herausgefordert und begeistert haben. In Sitzungen entwickelte er innerhalb kürzester Zeit Vorschläge, die er aus seinen jahrelangen gewerkschaftlichen Erfahrungsschatz ableitete. Die Organisation gewerkschaftlicher Veranstaltungen hatte er en Detail durchdrungen, denn beispielsweise oblag die Veranstaltung zum 1. Mai in Hannover jahrelang seiner Verantwortung.

Unser Kollege hat uns beeindruckt durch seine Fähigkeit der politischen Analyse, die er stets differenzierte und mit historisch prägnanten Daten untersetzte. So werden wir Steffen in Erinnerung behalten.

Die DGB-Region Niedersachsen-Mitte trauert um Steffen Holz. Wir werden ihn vermissen. Seinen Angehörigen und Freunden gilt unser Beileid und tiefes Mitgefühl.

„Der Tod ist gewissermaßen eine Unmöglichkeit, die plötzlich zur Wirklichkeit wird.“
Johann Wolfgang von Goethe


Nach oben

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

social media