Deutscher Gewerkschaftsbund

27.11.2013

Ringvorlesung „Perspektiven der Arbeitsmarktpolitik“


Wie weiter mit der Arbeitsmarktpolitik vor dem Hintergrund von wachsendem Niedriglohnsektor, Prekarisierung  der Arbeitswelt und Stellenabbau im Öffentlichen Dienst? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Ringvorlesung an der Leibniz Universität Hannover. Organisiert wird sie vom DGB gemeinsam mit der Kooperationsstelle der Hochschulen und Gewerkschaften Hannover-Hildesheim und anderen Partnern.

Die Termine:

11. Dezember 2013, Dr. Cornelia Heinze
Öffentliche Dienstleistungen als Motor für gute Beschäftigung – Vorbild Skandinavien

Obwohl die Niedriglohnschwelle höher liegt als in Deutschland beziehen im skandinavischen Durchschnitt weniger abhängig Beschäftigte einen Niedriglohn. Auch befristete Beschäftigung spielt eine geringere
Rolle. Während in Deutschland die Doktrin des Staatsrückzugs parteiübergreifend das politische Handeln prägt, durchlief der öffentliche Sektor in Skandinavien zwar einen Transformationsprozess, blieb aber groß.

Während in Deutschland die Doktrin des Staatsrückzugs seit bereits zwei Dekaden parteiübergreifend das politische Handeln prägt, durchlief der öffentliche Sektor in Skandinavien zwar einen Transformationsprozess, blieb aber groß, teilweise wuchs er sogar.

Vortrag von Dr. Cornelia Heinze (PDF, 1 MB)

Öffentliche Dienstleistungen als Motor für gute Beschäftigung

 

15. Januar 2014, Dr. Thorsten Kalina Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland – brauchen wir einen gesetzlichen Mindestlohn?

Der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten in Deutschland ist seit Mitte der 1990er Jahre deutlich gestiegen und liegt mittlerweile über dem europäischen Durchschnitt. Neueste Zahlen zur Entwicklung und zur Struktur der Niedriglohnbeschäftigung werden vorgestellt. Zudem wird auf die Ursachen ihrer Ausweitung eingegangen. Vor dem Hintergrund theoretischer und empirischer Befunde werden Argumente für und gegen einen gesetzlichen Mindestlohn beleuchtet.

Vortrag von Thorsten Kalina am 15. Januar in Hannover (PDF, 684 kB)

Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland - Brauchen wir einen gesetzlichen Mindestlohn?

 

29. Januar 2014, Prof. Dr. Michael Vester Die berufliche Arbeitsteilung und die Prekarisierung der Erwerbsstruktur in der BRD 1991–2009

Der enorme Exportboom Deutschlands beruht auf Zunahmen der Arbeitsleistung und der hochqualifizierten Berufsgruppen. Trotzdem haben sich die Empfänger prekärer Einkommen fast verdoppelt. Prekarität trifft besonders die gering Qualifizierten sowie die Dienstleistenden, unter denen besonders viele Menschen mit Migrationshintergrund sind. Zugleich entsteht ein neues Prekariat von akademischen und kleingewerblichen Selbstständigen.


Veranstaltungsort: Institut für Politische Wissenschaft, Seminarraum V 108, Gebäude 3109, Schneiderberg 50, 30167 Hannover Beginn jeweils um 18.30 Uhr

Ringvorlesung „Perspektiven der Arbeitsmarktpolitik“ (PDF, 468 kB)

Wie weiter mit der Arbeitsmarktpolitik vor dem Hintergrund von wachsendem Niedriglohnsektor, Prekarisierung der Arbeitswelt und Stellenabbau im Öffentlichen Dienst? Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Ringvorlesung an der Leibniz Universität Hannover. Organisiert wird sie vom DGB gemeinsam mit der Kooperationsstelle der Hochschulen und Gewerkschaften Hannover-Hildesheim und anderen Partnern. Termine: 11. Dezember 2013, 15. und 29. Januar 2014 Jeweils um 18.30 Uhr


Nach oben

Materialien zum Thema "Alternativen für Wirtschaft und Beschäftigung"

Austeritätspolitik ohne Alternative?
Hier finden Sie themenverwandte Beiträge und weiterführende Materialien zur Ringvorlesung "Alternativen für Wirtschaft und Beschäftigung".
Die Ringvorlesung wurde im Sommer 2013 gemeinsam von der Kooperationsstelle Hochschulen-Gewerkschaften Hannover und dem DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt durchgeführt.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Handwerk: Mit Fußballpraktiken gegen Fachkräfteverlust?
Dem Handwerk wandern die Fachkräfte ab. Schuld sind niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen. Eine Ablösezahlung wie im Fußball soll diesen Trend aufhalten. Ob dies der richtige Weg ist oder was das Handwerk selbst tun kann, beleuchtet das #schlaglicht Nummer 26/2019 pünktlich zum Ausbildungsstart. weiterlesen …
Artikel
316.000 Niedersachen auf Zweitjob angewiesen!
Für viele Menschen in Niedersachsen heißt es: Nach dem Job ist vor dem Job. Die Zahl derjenigen, einen zweiten Arbeitsplatz für ihren Lebensunterhalt benötigen, ist in ungeahnte Höhen emporgeschossen. Grund sind niedrige Löhne. Welche Maßnahmen Abhilfe schaffen, können beschreibt #schlaglicht Nummer 05/2019. weiterlesen …
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Lohn und Beschäftigung
Der DGB zieht vier Jahre nach der Einführung des Mindestlohns eine positive Bilanz, auch in Niedersachsen. Eine Auswertung neuer Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit belegt, dass sich sowohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als auch Löhne seit dem 1. Januar 2015 positiv entwickelt haben. Zur Pressemeldung