Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2014

DGB-Stellungnahme zur Lehrverpflichtungsverordnung

DGB-Stellungnahme zur Lehrverpflichtungsverordnung (PDF, )

Die niedersächsische Landesregierung will die Arbeitszeiterhöhung für die Professorinnen und Professoren, Hochschuldozentinnen und Hochschuldozenten in Niedersachsen bis zum 30. September 2018 ausweiten. Dies lehnt der DGB in seiner Stellungnahme vom 14. Mai 2014 ab. Zum einen würden dadurch die Belastungen der Beschäftigten deutlich erhöht. Zum anderen schränkt die geplante Verordnung die Beschäftigungsmöglichkeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erheblich ein. Einer Politik der nachhaltigen Personalgewinnung und -förderung steht dieser Entwurf daher diametral entgegen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Stellungnahme zur digitalen Verwaltung
Der DGB begrüßt eine bessere Erreichbarkeit von Verwaltungsleistungen und die damit verbundene Kostenersparnis. Bei den Investitionen für die elektronische Aktenführung fordert der DGB, dass die Infrastruktur für solche Systeme immer im Einklang mit der Finanzierung der IT-Sicherheit geplant wird. Auf Ablehnung stoßen Vorhaben, die Grundrechte der betroffenen Personen einschränken. weiterlesen …
Dossier
81er-Vereinbarungen zwischen DGB und Landesregierung
Der DGB schließt als gewerkschaftliche Spitzenorganisation mit dem Land Niedersaschsen Land Vereinbarungen nach §81 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes. Diese regeln die beamtenrechtlichen Verhältnisse. Hier finden Sie alle geschlossenen 81er-Vereinbarungen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert Übertragung des Tarifergebnisses auf Landesbeamte
Der Tarifabschluss für die Beschäftigten der Länder steht. Der DGB fordert nun, das Tarifergebnis zeit- und wirkungsgleich auf die Besoldung der niedersächsischen Landes- und Kommunalbeamten zu übertragen. Die Landesregierung muss zeitnah entsprechende Gesetzesentwürfe vorlegen. Als Interessenvertretung der Beamtinnen und Beamten steht der DGB für Gespräche zur Verfügung. Zur Pressemeldung