Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
DGB-Stellungnahme zu SPD/Grünen-Antrag

Betroffene für Folgen von Radikalenerlass entschädigen

Stellungnahme zum Antrag der Landtagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen: "Radikalenerlass - ein unrühmliches Kapitel in der Geschichte Niedersachsens" (PDF, 152 kB)

Der so genannte Radikalenerlass von 1972 ist aus Sicht des DGB politisch und rechtsstaatlich falsch gewesen. Er führte zu Berufsverboten für Tausende und zu massenhafter Gesinnungsschnüffelei. Aus diesem Grund begrüßt der DGB in seiner Stellungnahme vom 26. September 2014 die Pläne von Rot-Grün, eine Kommission zur Aufarbeitung der Folgen einzurichten. Darüber hinaus erwartet der DGB , dass Betroffene einen Ausgleich für erlittene Schäden erhalten, insbesondere für die Folgen eines Berufsverbots.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zum Gesetz zur digitalen Verwaltung
Das Gesetz zur Förderung und zum Schutz der digitalen Verwaltung soll die digitale Abwicklung von Verwaltungsdienstleistungen verbessern. Zudem sollen Risiken, die durch die Nutzung digitaler Daten entstehen, minimiert werden. Der DGB nimmt Stellung zum Gesetzentwurf der Landesregierung. weiterlesen …
Link
Keine Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten!
Unsere Mitgliedsgewerkschaft GdP Niedersachsen hat die Einschüchterung eines Polizeibeamten und seiner Familie im Wendland kritisiert. Landesvorsitzender Dietmar Schilff hat deutliche juristische Sanktionen für die Gewalttäter gefordert. Dass Polizisten im Dienst auch Gewalt erleben, ist nicht neu. Doch die Hemmschwelle sinkt offenbar. Für uns als DGB ist klar: Beschäftigte müssen vor Gewalt und Aggression geschützt werden. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB zum Haushalts-Jahresabschluss 2017: Milliarden-Überschuss für Weihnachtsgeld und Investitionen nutzen!
Der Haushalt 2017 des Landes Niedersachsen schließt mit einem Überschuss von 1,2 Milliarden ab. Der DGB fordert die Landesregierung auf das Geld für die Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes aller Landesbeamtinnen und -beamten zu nutzen. Außerdem kann die SPD/CDU-Regierung damit einen Niedersachsenfonds gründen und eine Investitionsoffensive starten. Zur Pressemeldung