Deutscher Gewerkschaftsbund

02.04.2014

Veranstaltung: Ewiggestrige im modernen Gewand?

Rechtspopulismus in Deutschland und EUROPA

In vielen europäischen Ländern sind extrem rechte, rechtskonservative und rechtspopulistische Parteien derzeit auf dem Vormarsch. Vor den im Mai anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament haben sich erst kürzlich der französische Front National und die niederländische Freiheitspartei zu einer rechten europäischen Allianz zusammengeschlossen. Allgemein hat die Zustimmung für Parteien mit nationalistischen, antieuropäischen und fremdenfeindlichen Positionen erheblich zugenommen.

Vor allem das „Nein“ zur Europäischen Union eint diese Parteien. Der zunehmende Einfluss europaskeptischer Parteien könnte die europäische Zusammenarbeit erheblich erschweren und die Europäische Integration ausbremsen. Woher aber kommt die gegenwärtige Stärke der RechtspopulistInnen? Welche Rolle spielen rechtspopulistische Parteien in anderen europäischen Ländern wie zum Beispiel Frankreich und Italien? Weshalb stehen die BürgerInnen sowohl der Europäischen Union als auch europäischen Ideen zunehmend ablehnend gegenüber? Welche Gefahren gehen von diesen Parteien für die Demokratie aus? Wie kann das Erstarken der Rechten in Europa gestoppt werden? Welche (zivilgesellschaftlichen) Bündnisse gegen Rechts sind möglich? Und: Wie muss überhaupt eine Politik aussehen, die den Zulauf für rechte Bewegungen wirksam unterbindet?

Diese Fragen wollen DGB und Friedrich-Ebert-Stiftung bei einer gemeinsamen Veranstaltung am 5. Mai 2014 ab 19.00 Uhr im Restaurant Leineschloss in Hannover diskutieren. Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein und würden uns freuen, wenn Sie sich an dieser Diskussion beteiligen!

Die Diskussionsbeiträge werden aus dem Französischen/Italienischen ins Deutsche übersetzt.

 

DAS PROGRAMM DER VERANSTALTUNG

19.00 Uhr Begrüßung
Dr. Patrick Schreiner, DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
Urban Überschär, Leiter des Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung Niedersachsen

19.10 Uhr Vortrag: Rechtspopulismus in Europa
Philipp Becher, Universität Siegen

19.30 Uhr Kommentar: Die „Alternative für Deutschland“ – eine neue rechtspopulistische Partei?
David Bebnowski, Göttinger Institut für Demokratieforschung

19.40 Uhr Podiumsdiskussion und Diskussion mit dem Publikum
David Bebnowski
Philipp Becher
Hervé Goujon, Gewerkschaftssekretär der CFDT in der Haute Normandie, Rouen, Frankreich
Cesare Minghini, Direktor des gewerkschaftlichen Forschungsinstituts IRES, Bologna, Italien

Moderation: Lea Gronenberg, Politikwissenschaftlerin Hannover

21.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsort:
Restaurant im Leineschloss
Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 1
30159 Hannover
www.leineschloss.de

Anmeldung bei:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Philipp Kreisz
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Tel.: 0511 357708-31
Fax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
250 Betriebs- und Personalräte rufen zur Europawahl auf
Der DGB in Niedersachsen ruft zusammen mit seinen Mitgliedsgewerkschaften dazu auf, einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. Der Wahlaufruf wird von den niedersächsischen Spitzen der acht DGB-Gewerkschaften getragen. Unterzeichnet haben ihn über 250 Betriebs- und Personalräte aus Betrieben und Verwaltungen. Bis zur Europawahl wird er in mehreren hundert Betrieben und Verwaltungen verteilt. Zur Pressemeldung
Link
Bündnis "Niedersachsen für Europa" gegründet
Der DGB beteiligt sich im Europajahr 2019 am Bündnis der Landesregierung "Niedersachsen für Europa". Ziel der Initiative ist es, über die Europäische Union zu informieren und für die Teilnahme an der Europawahl werben. Verbände, Netzwerke, Vereinigungen, aber auch Einzelpersonen sind eingeladen, sich im Bündnis für Europa zu engagieren. zur Webseite …
Artikel
Wählen gehen - Rechtsruck verhindern!
In immer mehr Ländern sind rechte Parteien auf dem Vormarsch. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Niedersachsen rufen deshalb gemeinsam dazu auf, einen Rechtsruck in Europa zu verhindern. Über 250 Betriebs- und Personalräte tragen den Wahlaufruf mit. Sie wollen am 26. Mai Parteien unterstützen, die sich für Demokratie, Menschenwürde und Solidarität einsetzen. weiterlesen …