Deutscher Gewerkschaftsbund

30.11.2011

Übergangssystem Schule - Beruf in Hamburg

Das Hamburger Modell (PDF, 112 kB)

Hartmut Schulze vom Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) stellt in seinem Vortrag für eine DGB-Veranstaltung im November 2011 das so genannte Hamburger Modell vor. Es sieht eine nachhaltige Berufsorientierung, Ausbildungsvorbereitung und garantierte berufliche Qualifizierung vor.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Das Hamburger Modell

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fahrtkosten-Explosion: Zeit für das 1-Euro-Azubi-Ticket!
Studierende in Niedersachsen können ein Semesterticket nutzen. Auszubildende müssen die Fahrtkosten zu Betrieb und Berufsschule komplett aus eigener Tasche bezahlen. Warum das ungerecht ist und was die Landesregierung dagegen tun muss, ist in #schlaglicht Nummer 13/2019 zu lesen. weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsmarkt gespalten - 9.980 erfolglose Bewerber in Niedersachsen
Hauptschüler, Menschen mit Migrationshintergrund und Jugendliche, die die Schule abgebrochen haben, haben es in Niedersachsen sehr schwer, eine Lehrstelle zu finden. Dabei ist eine gute Ausbildung zentral für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben. Unsere Gesellschaft darf nicht zulassen, dass eine abgehängte Generation heranwächst. Deshalb fordert der DGB eine Ausbildungsgarantie. Zur Pressemeldung
Datei
DGB-Stellungnahme zur Föderalen IT-Kooperation (FITKO)
Sollten Beschäftigte zu „FITKO“ (Föderale IT-Kooperation) wechseln oder versetzt werden, sollte dies freiwillig geschehen. Das Grundgehalt der Beamtin oder des Beamten darf nicht geringer ausfallen als bisher. weiterlesen …