Deutscher Gewerkschaftsbund

09.10.2015

Arbeit. Armut. Würde. Für eine Zukunft ohne Zumutungen

Arbeit. Armut. Würde. – Für eine Zukunft ohne Zumutungen. Fachtagung der Landesarmutskonferenz. (PDF, 143 kB)

Langzeitarbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung, Niedriglöhne, internationale Finanzkrise – es gibt viele Gründe für die ungebrochen hohe Armutsquote in Deutschland. Was bedeutet das aber für die Menschen? Welche Auswirkungen hat Armut auf Wohnen und Stadtentwicklung? Was bedeutet es für Kinder, in Armut zu leben? Wie wirkt sich der dauerhafte Ausschluss von Arbeit aus? Diesen Fragen wird auf die Fachtagung nachgehen, die die Landesarmutskonferenz Niedersachsen am 17. November mit dem DGB und anderen Verbänden in Hannover durchführt.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Rentenreport Niedersachsen 2017: Altersarmut nimmt zu
Der DGB legt einen Bericht zur Situation der Rentnerinnen und Rentner im Land vor. Jeder sechste von ihnen ist von Altersarmut betroffen. Der DGB dringt vor der Bundestagswahl auf einen rentenpolitischen Kurswechsel und kündigt zahlreiche Aktionen an. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB kritisiert Ryanairs Rachefeldzug gegen die Beschäftigten in Bremen
Die Schließung des Ryanair-Standortes in Bremen wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) scharf kritisiert. Gestern hatte die irische Fluggesellschaft in einem Schreiben angekündigt, die Bremer Station, an der rund 90 Beschäftigte arbeiten, zu schließen. Als Begründung führte das Unternehmen die jüngsten Arbeitsniederlegungen der Beschäftigten ins Feld. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu Arbeitsmarktzahlen: Sozialer Arbeitsmarkt nötig
Trotz sinkender Arbeitslosenquote und wirtschaftlichem Wachstum sind über 85.000 Menschen in Niedersachsen länger als ein Jahr ohne Arbeit. Insgesamt sind allein in Niedersachsen 258.000 HartzIV-Empfänger erwerbsfähig. Ihre Chance, eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden, ist sehr gering. Daher setzt sich der DGB für einen sozialen Arbeitsmarkt mit fairen Bedingungen ein. Zur Pressemeldung