Deutscher Gewerkschaftsbund

06.03.2019

DGB-Stellungnahme zur Schuldenbremse in Niedersachsen

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Entwurf eines Gesetzes über die Schuldenbremse in Niedersachsen (PDF, 571 kB)

Das Niedersächsische Ministerium für Finanzen hat den Deutschen Gewerkschaftsbund, Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, mit Schreiben vom 22. Januar 2019, zu einer Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes über die Schuldenbremse in Niedersachsen eingeladen. In seiner Stellungnahme vertritt der DGB die Position, dass die Aufnahme der Schuldenbremse in die Landesverfassung das falsche ökonomische und politische Signal ist, und nimmt zu den Regelungen im einzelnen Stellung.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zur Steuerschätzung: Historische Chance für Niedersachsen nutzen!
Die Mai-Steuerschätzung sagt dem Land Niedersachsen Steuer-Mehreinnahmen in Höhe von über einer halben Milliarde Euro für 2018 und 2019 voraus. Der DGB erneuert deshalb seine Forderung an die Landesregierung, eine Investitionsoffensive zu starten und das Weihnachtsgeld wiedereinzuführen. Noch nie waren die Rahmenbedingungen so gut. Und: Investitionen lohnen sich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu Steuerschätzung: Investitionsoffensive starten!
Der DGB in Niedersachsen fordert die Landesregierung auf, die positive Steuerschätzung als Startpunkt für eine Investitionsoffensive zu nutzen. Für die nächsten Jahre sind weitere Mehreinnahmen zu erwarten, das Zinsniveau ist auf einem Tiefpunkt. Dennoch investiert die Große Koalition viel zu wenig in die Zukunft des Bundeslandes. Die Folge ist ein gigantischer Investitionsstau. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Steuerschätzung: Mehreinnahmen für Zukunftsinvestitionen nutzen!
Dem Land stehen in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich 1,1 Milliarden mehr an Einnahmen zur Verfügung. Der DGB setzt sich dafür ein, die neuen finanziellen Spielräume konsequent zu nutzen. Denn Niedersachsen braucht wachstumsfördernde Ausgaben und sinnvolle Investitionen. Es ist nachhaltiger, heute zu investieren als morgen mit weit höheren Kosten zu reparieren. Zur Pressemeldung