Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2011

Broschüre: Zur größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit achtzig Jahren. Ein kritischer Rück- und Ausblick und Alternativen. (März 2011)

Broschüre: Zur größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit 80 Jahren. Ein kritischer Rück- und Ausblick und Alternativen (März 2011) (PDF, )

Wie konnte es zur Finanz- und Wirtschaftskrise kommen? Politik, Wirtschaft und Mainstream-Wissenschaft sehen die Ursachen hauptsächlich in den deregulierten Finanzmärkten und dem Fehlverhalten von Individuen im Finanz- und Bankensektor. Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-Josef Bontrup aber findet die originäre Krisenursache ganz wo anders. Und zwar im neoliberalen Regime, das Markt und Wettbewerb als Regulierungsmechanismen gesellschaftlicher Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse verabsolutiert. Der DGB hat seine lesenswerten Thesen als Broschüre herausgegeben.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Europa am Scheideweg

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Schuldenbremse macht zukünftige Landesregierungen erpressbar!
Im Rahmen einer Anhörung im niedersächsischen Landtag warnte der DGB vor den negativen Folgen der geplanten Aufnahme der Schuldenbremse in die Landesverfassung. Der Bezirksvorsitzende Dr. Mehrdad Payandeh machte deutlich, dass die Schuldenbremse wichtige Investitionen verhindert. Zudem ist die niedersächsische Variante ein Zukunftsrisiko. Zur Pressemeldung
Datei
DGB-Stellungnahme zur Schuldenbremse in Niedersachsen
In seiner Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes über die Schuldenbremse in Niedersachsen vertritt der DGB die Position, dass die Aufnahme der Schuldenbremse in die Landesverfassung das falsche ökonomische und politische Signal ist. Der gewerkschaftliche Dachverband nimmt zu den Regelungen im Einzelnen ausführlich Stellung. weiterlesen …
Artikel
Schuldenbremse sorgt für böses Erwachen!
Bereits heute gibt Niedersachsen zu wenig Geld für Zukunftsinvestitionen aus. Die geplante Verankerung der Schuldenbremse in der Landesverfassung wird diese Situation noch verschärfen. Warum dieser Weg weder solide noch nachhaltig ist, ist in #schlaglicht Nummer 14/2019 zu lesen. weiterlesen …