Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2010

Landesregierung plant erhebliche Einschnitte

Erschwerte Bedingungen für den Eintritt in den Ruhestand (PDF, )

Die Niedersächsische Landesregierung hat im Februar 2010 die Ergebnisse der Kabinettsklausur vorgelegt, die nichts Gutes für die Landesbediensteten erwarten lassen. Insbesondere die angekündigte Heraufsetzung der Pensionsgrenze auf 67 wird von den Gewerkschaften ebenso scharf kritisiert wie die Anhebung des Rentenalters auf 67. In einem Beitrag für die E&W Niedersachsen erläutern Helga Papendick-Apel (DGB) und Rüdiger Heitefaut (GEW), warum beide Maßnahmen verdeckte Kürzungen der Alterseinkommen darstellen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Dossier
81er-Vereinbarungen zwischen DGB und Landesregierung
Der DGB schließt als gewerkschaftliche Spitzenorganisation mit dem Land Niedersaschsen Land Vereinbarungen nach §81 des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes. Diese regeln die beamtenrechtlichen Verhältnisse. Hier finden Sie alle geschlossenen 81er-Vereinbarungen. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zur digitalen Verwaltung
Der DGB begrüßt eine bessere Erreichbarkeit von Verwaltungsleistungen und die damit verbundene Kostenersparnis. Bei den Investitionen für die elektronische Aktenführung fordert der DGB, dass die Infrastruktur für solche Systeme immer im Einklang mit der Finanzierung der IT-Sicherheit geplant wird. Auf Ablehnung stoßen Vorhaben, die Grundrechte der betroffenen Personen einschränken. weiterlesen …
Pressemeldung
Gewerkschaften begrüßen Grünen-Initiative für bessere Besoldung von LandesbeamtInnen
Aus Sicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften ist der heute vorgelegte Entschließungsantrag von Bündnis90/Die Grünen für eine bessere Besoldung von Landesbeamtinnen und Landesbeamten ein guter und wichtiger Schritt, um die Attraktivität des öffentlichen Dienstes zu erhöhen und ein deutliches Signal der Wertschätzung zu senden. Zur Pressemeldung