Deutscher Gewerkschaftsbund

04.10.2017

FÜR EINEN AKTIVEN STAAT!

Um allen Bürgerinnen und Bürgern eine hohe Lebensqualität zu garantieren, müssen Schwimmbäder, Busse und Bahnen oder Büchereien ebenso finanziert werden wie Lehrkräfte, PolizistInnen oder FinanzbeamtInnen. Deshalb braucht Niedersachsen eine wachstumsorientierte Haushaltspolitik. Einen Magerstaat können und dürfen wir uns nicht leisten.


Niedersachsen braucht stabile Einnahmen für mehr Investitionen

Große Vermögen, Erbschaften und hohe Einkommen müssen wirksamer besteuert werden. Eine Finanztransaktionssteuer ist überfällig. Der DGB hat dazu ein Steuerkonzept mit einem gerechteren Einkommensteuertarif vorgelegt. Es entlastet mehr als 95 Prozent aller Haushalte und bedeutet für Niedersachsen trotzdem Mehreinnahmen in Höhe von 3,8 Milliarden Euro.


Niedersachsen braucht eine zukunftsfähige Infrastruktur

Auch in unserem Bundesland verfallen Straßen und Brücken. Drängende Infrastrukturprojekte müssen realisiert werden: zum Beispiel der Erhalt und Ausbau von Landesbauten und -straßen, mehr Investitionen in Krankenhäuser, aber auch Breitband-Universaldienste für den Internetzugang. Besonders wichtig: der Wohnungsbau.

Zitat Stephanie Wlodarski

DGB


Niedersachsen braucht eine starke Polizei

Die Polizei muss landesweit personell besser ausgestattet sein. Um Kriminalität einzudämmen, braucht es stärkere präventive Maßnahmen und klare gesetzliche Grundlagen.

 

Zitat Sascha Göritz

DGB

 


 


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Niedersachsen. Sicher sozial gerecht.

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Schuldenbremsen-Kompromiss: Weder Fisch noch Fleisch!
Die Regierungsfraktionen im niedersächsischen Landtag wollen die Schuldenbremse in der Landesverfassung verankern. Die Kreditaufnahme für Sofortmaßnahmen in Notsituationen wird erleichtert. Der DGB hält diesen Kompromiss der Fraktionen für halbherzig, da er die Handlungsfähigkeit des Staates stark beschneidet. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will 8. Mai 2020 als arbeitsfreien Gedenktag
Die Initiative der grünen Landtagsfraktion, den 8. Mai 2020 als arbeitsfreien Feiertag zu begehen, wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund in Niedersachsen unterstützt. Bei der Anhörung im Ausschuss für Inneres und Sport im niedersächsischen Landtag forderte daher heute der gewerkschaftliche Dachverband, den 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus als politischen Gedenktag zu nutzen und damit ein Zeichen für ein weltoffenes und demokratisches Niedersachsen zu setzen. Zur Pressemeldung
Artikel
Sozialer Wohnungsbau: Mini-Schritte statt Gesamtkonzept!
Immer mehr Wohnungen in Niedersachsen fallen aus der Sozialbindung. Zu wenig neue werden gebaut, seitdem das Land seine eigene Wohnbaugesellschaft abgewickelt hat. Der Bedarf wird jetzt schon nicht mehr gedeckt. Bis 2025 verschärft sich das Problem noch. Das Land muss dringend wieder selbst Wohnraum schaffen – und das bezahlbar – rät das #schlaglicht Nummer 31/2019. weiterlesen …