Deutscher Gewerkschaftsbund

23.11.2015

Tannenbäume für den Finanzminister

Aufruf zur Tannenbaumaktion 2015 (PDF, 93 kB)

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter werden am 4. Dezember 2015 den niedersächsischen Finanzminister Peter-Jürgen Schneider an die Zahlung des Weihnachts- und Urlaubsgeldes erinnern und ihm vor dem Finanzministerium ein entsprechendes Weihnachtsgeschenk überreichen. Mit dabei: Susanne Kremer, stellv. Landesbezirksleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen, Laura Pooth, stellvertretende Vorsitzende der GEW Niedersachsen, sowie Dietmar Schilff, Vorsitzender der GdP Niedersachsen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Stellungnahme zur digitalen Verwaltung
Der DGB begrüßt eine bessere Erreichbarkeit von Verwaltungsleistungen und die damit verbundene Kostenersparnis. Bei den Investitionen für die elektronische Aktenführung fordert der DGB, dass die Infrastruktur für solche Systeme immer im Einklang mit der Finanzierung der IT-Sicherheit geplant wird. Auf Ablehnung stoßen Vorhaben, die Grundrechte der betroffenen Personen einschränken. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB macht Druck auf Ministerpräsident Weil wegen Weihnachtsgeld
Obwohl sich der SPD-Landesparteitag dafür ausgesprochen hat, hat Ministerpräsident Stephan Weil sich ablehnend zur Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes geäußert. DGB und Mitgliedsgewerkschaften reagieren darauf mit völligem Unverständnis. „Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Landes- und Kommunalbeamten“, heißt es in dem Schreiben. Die Landesregierung müsse sich endlich bewegen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ergebnisse der Haushaltsklausuren für BeamtInnen enttäuschend
Ergebnisse der Haushaltsklausuren für BeamtInnen enttäuschend Die Regierungsfraktionen im Niedersächsischen Landtag haben die Ergebnisse ihrer Haushaltsklausuren vorgestellt. Der DGB kritisiert, dass die Beamtinnen und Beamten sowie Tarifbeschäftigten des Landes nicht besser bezahlt werden sollen. Dabei bietet der neue Rekord-Überschuss des Landes genügend Spielraum, die gute Arbeit der Landesbeschäftigten endlich angemessen zu honorieren. Zur Pressemeldung