Deutscher Gewerkschaftsbund

15.11.2012

Gleichstellungsgesetz, Frauenquote - was sagen die Parteien?

Countdownflugblatt_2_Landtagswahlen2013 (PDF, 995 kB)

...gibt es dann bessere Karrierechancen für Frauen? Viele Frauen sind gut ausgebildet, trotzdem verdienen sie im Schnitt 23 Prozent weniger als Männer. In zentralen Führungspositionen sind sie nach wie vor unterrepräsentiert. Der DGB fordert daher ein Gleichstellungsgesetz für die private Wirtschaft und eine Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände. Was sagen die Parteien in Niedersachsen? Und was meint die EVG-Betriebsrätin Christine Schreiter dazu?


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Gute Arbeit. Gleiche Chancen.

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zum grünen Antrag „Frauenhäuser stärken“
Niedersachsen verfügt zwar über ein flächendeckendes Netz an Einrichtungen für Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden. Jedoch deckt dieses die Nachfrage nicht genügend ab. Aus diesem Grund unterstützt der DGB den Antrag der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Frauenhäuser zu stärken und einen Rechtsanspruch zu schaffen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB wirbt für europaweite Gleichberechtigung
Unter dem Motto "Wir für ein soziales Europa" wirbt der DGB im Europawahljahr 2019 zum Internationalen Frauentag für ein soziales und geschlechtergerechtes Europa. Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union. Die Mitgliedstaaten müssen deshalb die Benachteiligung von Frauen abbauen und deren Recht auf Selbstbestimmung stärken. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will neuen Feiertag noch in diesem Jahr
Bei der Anhörung im niedersächsischen Landtag hat sich der DGB klar für einen zusätzlichen Feiertag ausgesprochen. Ein Feiertag ist eine kollektive Pause vom Arbeitsalltag. Er schafft Freiräume zum Stressabbau und für Familie und Freunde, aber auch für Kultur und gesellschaftliches Engagement. CDU und SPD müssen sich an ihr Wahlversprechen halten und ihn in diesem Jahr einführen. Zur Pressemeldung