Deutscher Gewerkschaftsbund

Gute Arbeit im öffentlichen Dienst

04.03.2013

81er-Vereinbarung über die Einführung und Anwendung eines Personalmanagements

81er-Vereinbarung über die Einführung und Anwendung eines Personalmanagements (PDF, )

Im Januar 2013 wurde zwischen den gewerkschaftlichen Spitzenorganisationen und der niedersächsischen Landesregierung eine 81er-Vereinbarung zur "Einführung und Anwendung eines Personalmanagementverfahrens (PMV) in der niedersächsischen Landesverwaltung" abgeschlossen. Die Vereinbarung regelt die Datenverarbeitung, die Zulässigkeit von Auswertungen und die Zugriffs- und Kontrollberechtigungen sowie die Rechte der Beschäftigten, der VerfahrenswanwenderInnen und der Personalvertretungen. Die Vereinbarung gilt für alle Dienststellen der niedersächsischen Landesverwaltung, in denen das automatisierte PMV eingesetzt wird.


Nach oben
  1. Krankenstandstatistik in der Landesverwaltung
  2. Vereinbarung zur interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung
  3. 81er-Vereinbarung Schwerbehinderten-Richtlinie
  4. Vereinbarung über die Aufstiegsfortbildung
  5. Vereinbarung Arbeit und Gesundheit
  6. Vereinbarung zum Online-Bewerbungsmodul
  7. 81er-Vereinbarung zum Einsatz von Hard- und Software in der Landesverwaltung
  8. Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst
  9. Vereinbarung über die Durchführung einer Personalstrukturanalyse in der Landesverwaltung
  10. 81er-Vereinbarung über die Einführung und Anwendung eines Personalmanagements
  11. Nutzung eines integrierten, automatisierten Haushaltswirtschaftssystems (HWS) in der niedersächsischen Landesverwaltung
  12. Vereinbarung zur Gewährung von unverzinslichen Vorschüssen auf Bezüge
  13. Vereinbarung zur Steigerung der Europakompetenz in der niedersächsischen Landesverwaltung
  14. Vereinbarung über die Einführung eines elektronischen Reisemanagementverfahrens in der Landesverwaltung
  15. Vereinbarung über die Einführung von elearning in der Landesverwaltung
  16. Vereinbarung über die Einführung eines Dokumenten- und Vorgangsbearbeitungssystems in der Landesverwaltung
  17. Vereinbarung über die Beteiligung der Spitzenorganisationen der Gewerkschaften und Berufsverbände
  18. Vereinbarung über die Einführung von Fernsteuerungs-, Fernwartungs- und Auswertungssoftware
  19. Vereinbarung über Telearbeit in der Landesverwaltung
  20. Vereinbarung zum Gesundheitsmanagement in der Landesverwaltung
  21. Vereinbarung zur Einführung eines Verfahrens für Personalmanagement in der Landesverwaltung
  22. Vereinbarung zur "Leistungsorientierten Haushaltswirtschaft Niedersachsen" (LoHN)
  23. Vereinbarung über die Einführung eines Haushaltswirtschaftssystems durch die Verwaltungsreform
  24. Vereinbarung über die Grundsätze für gleitende Arbeitszeit in der Landesverwaltung
  25. Vereinbarung über die Einführung eines Haushaltswirtschaftssystems Niedersachsen

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Stellungnahme fordert pauschale Beihilfe für Beamte
Der DGB begrüßt den Vorstoß der grünen Landtagsfraktion, die so genannte pauschale Beihilfe einzuführen. Beamtinnen und Beamten sollen in Zukunft ohne finanzielle Benachteiligung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung wählen können. Das Nachbarland Hamburg beschreitet diesen vom DGB seit lange geforderten Weg seit 1. August 2018. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zur digitalen Verwaltung
Der DGB begrüßt eine bessere Erreichbarkeit von Verwaltungsleistungen und die damit verbundene Kostenersparnis. Bei den Investitionen für die elektronische Aktenführung fordert der DGB, dass die Infrastruktur für solche Systeme immer im Einklang mit der Finanzierung der IT-Sicherheit geplant wird. Auf Ablehnung stoßen Vorhaben, die Grundrechte der betroffenen Personen einschränken. weiterlesen …
Pressemeldung
Gewerkschaften begrüßen Grünen-Initiative für bessere Besoldung von LandesbeamtInnen
Aus Sicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften ist der heute vorgelegte Entschließungsantrag von Bündnis90/Die Grünen für eine bessere Besoldung von Landesbeamtinnen und Landesbeamten ein guter und wichtiger Schritt, um die Attraktivität des öffentlichen Dienstes zu erhöhen und ein deutliches Signal der Wertschätzung zu senden. Zur Pressemeldung