Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2009

Atompolitik und Endlagerung radioaktiver Abfälle

Atompolitik und Endlagerung radioaktiver Abfälle (PDF, 79 kB)

In einem Beschluss vom März 2009 fordert der Ausschuss für Umweltfragen (AfU) die niedersächsische Landesregierung auf, ein integriertes Energiekonzept zu entwickeln. Niedersachsen braucht eine sichere Lösung der Lage in der Asse II und Alternativen zur Endlagerung radioaktiver Abfällen in Gorleben. Die Politik des Landes pro Atomkraft übersieht die langfristigen Risiken und die nicht gelöste Endlagerfrage. Dadurch wird außerdem der Druck erhöht, dass Niedersachsen mit Asse II, Schacht Konrad und Gorleben das „Atomklo“ Deutschlands wird.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Ausschuss für Umweltfragen

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB für besseren Arbeitsschutz beim Rückbau von Atomkraftwerken
Der DGB spricht sich für die nachhaltige Entsorgung der beim Rückbau von Atomkraftwerken anfallenden Reststoffe aus. Das Recycling der Abfallstoffe spielt eine immer größere Rolle. Gefahren für Beschäftigte, aber auch für Umwelt und Bevölkerung müssten daher neu bewertet werden, heißt es in einem Positionspapier des Ausschusses für Umweltfragen. Zur Pressemeldung
Artikel
Schuldenbremse vereitelt Klimaschutz!
Die Erderwärmung nimmt zu. Die Zeit drängt, Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen. Doch die niedersächsische Landesregierung legt sich selbst in Ketten, statt zügig zu handeln. Schuld ist die Schuldenbremse. Diese lähmt dringend erforderliche Ausgaben. Das aktuelle #schlaglicht 34/2019 beleuchtet, was der Plan der Landesregierung, die Schuldenbremse in die Landesverfassung zu schreiben, bewirkt und zeigt Auswege auf. weiterlesen …
Pressemeldung
Umweltministerium und DGB gemeinsam für stärkere Anstrengungen beim Klimaschutz
Auf der gemeinsamen Veranstaltung „Chancen durch Klimaschutz. Potenziale für Wertschöpfung, Wohlstand und Beschäftigung in Niedersachsen“ haben sich beide Akteure für stärkere Anstrengungen im Klimaschutz ausgesprochen. Der Umbau der Wirtschaft und Gesellschaft müsse demokratisch, ökologisch und sozial gestaltet werden. Zur Pressemeldung