Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2009

Atompolitik und Endlagerung radioaktiver Abfälle

Atompolitik und Endlagerung radioaktiver Abfälle (PDF, 79 kB)

In einem Beschluss vom März 2009 fordert der Ausschuss für Umweltfragen (AfU) die niedersächsische Landesregierung auf, ein integriertes Energiekonzept zu entwickeln. Niedersachsen braucht eine sichere Lösung der Lage in der Asse II und Alternativen zur Endlagerung radioaktiver Abfällen in Gorleben. Die Politik des Landes pro Atomkraft übersieht die langfristigen Risiken und die nicht gelöste Endlagerfrage. Dadurch wird außerdem der Druck erhöht, dass Niedersachsen mit Asse II, Schacht Konrad und Gorleben das „Atomklo“ Deutschlands wird.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Ausschuss für Umweltfragen

Zum Dossier